drucken

Neue Energiepreise zum neuen Jahr

10.11.2021 Die seit Monaten anhaltende Situation auf dem Energiemarkt mit explodierenden Preisen an den Strom- und Gasbörsen führen bei vielen Energieversorgern zu unvermeidlichen Preissteigerungen. So müssen auch die Stadtwerke Lünen zum 1. Januar 2022 die Strom- und Erdgaspreise in den Grund- und Sondertarifen anheben.

„Unser oberstes Ziel ist es, die Versorgung mit Strom und Erdgas für unsere Kunden zuverlässig sicherzustellen. Der Beschaffungsmarkt ist aktuell eine große Herausforderung: Zum einen, die nötigen Mengen zu beschaffen und zum anderen, diese Mengen zu Konditionen zu erhalten, die es uns ermöglichen, für unsere Kunden auch längerfristig attraktive Tarife anbieten zu können“, erklärt SWL-Geschäftsführer Dr. Achim Grunenberg die schwierige Situation.  Deutschlandweit kämpfen große wie kleine Versorger seit einigen Monaten mit der derzeitigen Marksituation; selbst Marktführer waren kurzzeitig gezwungen, das Neukundengeschäft aufgrund unkalkulierbarer Energiepreise einzustellen. Beim Gas sind an der Börse Preissteigerungen von 400 % seit Mai 2021 zu beobachten gewesen. Ein Preistreiber waren u.a. Spekulationen aufgrund möglicher verknappter Gas-Lieferungen aus Russland. „Wir haben etliche Lüner Bürger aufgenommen, die von ihrem Versorger gekündigt worden sind. In den meisten Fällen waren das Energiediscounter, die offenbar ihre Geschäftsstrategie in dieser herausfordernden Zeit nicht aufrechterhalten konnten“, so Dr. Grunenberg.

Was bedeutet die Marktlage für Kunden der Stadtwerke Lünen?

„Uns ist klar, dass das insgesamt gestiegene Preisniveau in etlichen Lebensbereichen viele Menschen belastet. Da sind die medienweiten Ankündigungen zu steigenden Energiepreisen im kommenden Jahr für viele eine zusätzliche Sorgenfalte“, reflektiert der SWL-Geschäftsführer. „Leider können aber auch wir das, was der derzeitige Energiemarkt verursacht, nicht mehr auffangen. Unsere Kunden können sich sicher sein, dass wir sehr vorsichtig und verantwortungsvoll gerechnet haben, damit die Preissteigerungen unter Beachtung bestmöglicher Wirtschaftlichkeit moderat bleiben.“

  • Im Grundversorgungstarif Strom wird zum 1. Januar 2022 der Arbeitspreis um 1,07 Cent/kWh brutto und der Grundpreis um 1,00 Euro/Monat brutto erhöht. Bei einem Beispielhaushalt mit einem Verbrauch von 2.500 kWh/Jahr bedeutet das monatliche Mehrkosten von 3,23 Euro brutto.
  • Der Erdgas-Grundversorgungstarif erhöht sich zum 1. Januar 2022 um 1,31 Cent/kWh brutto, der Grundpreis bleibt stabil. Bei einem jährlichen Musterverbrauch von 12.000 kWh steigen die monatlichen Kosten um 13,10 € brutto.

Engagement im Klimaschutz

Für die Zukunft gilt es, sich weiter von Börsenpreisen unabhängig zu machen. Seit den 1990er-Jahren investieren die Stadtwerke Lünen in den Ausbau regenerativer Energien auf Basis von Wind, Sonne und Biomasse. Diese Aktivitäten werden zukünftig weiter verstärkt wie z.B. über den Ausbau von Dach-PV- und Freiflächen-PV-Anlagen. Ergänzend bieten die Stadtwerke Lünen auch für ihre Kunden Produkte zur Eigenerzeugung an. Die SWL-Energieberatung berät bei PV-Installationen und bietet seit kurzem Mini-PV-Anlagen für den Balkon oder Gartenhaus an. Das ist besonders für Mieter eine tolle Option, die sich für das Thema Eigenenergieerzeugung interessieren und ebenso von den Kräften der Natur profitieren möchten.

Kontakt
Rückruf

Sie wünschen einen Rückruf oder haben Fragen?

Nutzen Sie unseren kostenfreien Service. Wir rufen Sie gern zurück.